Sprungziele

Friedhof Gessertshausen

Der ursprüngliche Friedhof lag um die Pfarrkirche St. Johannes Baptist in Dietkirch. Zu dieser Pfarreiengemeinschaft gehörte auch die Filialkirche St. Peter und Paul in Wollishausen. Die Bewohner beider Orte wurden auf dem alten Friedhof um die Pfarrkirche in Dietkirch beigesetzt.

Im Frühjahr 1952 wurde der neue Friedhof festlich eröffnet. Ab diesem Zeitpunkt wurde alle Verstorbenen nur noch dort beigesetzt.

Die Auflösung des alten Friedhofs war ca. 1958. Im Zusammenhang mit der Kirchenrenovierung (1956/57) wurden dann die alten Gräber eingeebnet.

Stand heute gibt es auf dem gemeindlichen Friedhof 266 Grabstätten – aufgeteilt in Familiengräber, Einzelgräber und Nischen in der Urnenwand. Es sind Beisetzungen im Sarg sowie in der Urne möglich.

Der vertragliche Bestatter ist Bestattungsdienst Friede, Neusäßer Straße 15, 86156 Augsburg.

Für Informationen steht die Friedhofsverwaltung gerne zur Verfügung.

Friedhof Gessertshausen
  • Friedhofstraße 4, 86459 Gessertshausen

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.