Einwohnerzahl

Der demographische Wandel ist in den vergangenen Jahren zunehmend in das Blickfeld der öffentlichen Wahrnehmung gerückt. Die Herausforderungen, die mit dem demographischen Wandel einhergehen, sind dabei vielfältig und betreffen nahezu alle gesellschaftlichen Bereiche:

Sozialplanungen aus der Alten- und Jugendhilfe, der lokale Arbeitsmarkt und die wirtschaftliche Entwicklung, aber auch die Bereiche Wohnen und Bauen, Kinderbetreuung und Bildung bzw. die lokale Vereinsarbeit sind nur beispielhaft einige Bereiche, in denen frühzeitig Effekte des demographischen Wandels in strategische Entscheidungen einbezogen werden können. Weil demographische Prozesse in der Regel langfristig wirken und kurzfristig kaum aufzuhalten sind, bietet die amtliche Statistik mit der regionalisierten Bevölkerungsvorausberechnung eine Informationsgrundlage, die eine Abschätzung künftiger Trends auf Basis aktueller Annahmen ermöglicht.

Die vorgelegten Bevölkerungsvorausberechnungen sind als Modellrechnungen zu verstehen, die die demographische Entwicklung unter bestimmten Annahmen zu den Geburten, Sterbefällen und Wanderungen in die Zukunft fortschreiben. Die Annahmen beruhen überwiegend auf einer Analyse der bisherigen Verläufe dieser Parameter. Vorausberechnungen dürfen also nicht als exakte Vorhersagen missverstanden werden. Sie zeigen aber, wie sich eine Bevölkerung unter bestimmten, aus heutiger Sicht plausiblen Annahmen entwickeln würde.

Die aktuellen Ehrenringträger der Gemeinde Gessertshausen sind:

  • Horst Berchtenbreiter
  • Rupert Buhl
  • Bruno Egge
  • Otto Hochmuth
  • Josef Kastner
  • Manfred Kopp
  • Karl Lehmann
  • Altbürgermeister Anton Mayer
  • Johann Mögele
  • Fritz Müller
  • Georg Nachreiner
  • Hans-Peter Peschel
  • Isolde Rauchbart
  • Anton Schmid
  • Johann Wagner

H.H. Wilhelm Brücklmeier (*13.12.1911 in Neu-Ulm, †07.05.1995):

  • Priesterweihe im Jahr 1937 in DillingenKaplan in St. Pankratius, LechhausenBenefiziat in Dinkelsbühl
  • Versetzung nach St. Georg, Margertshausen, im Jahr 1941
  • Übernahme der Nachbarpfarrei Döpshofen im Jahr 1976
  • Pfarrer in der Pfarrei St. Georg Margertshausen von 1941 bis 1995
  • Ehrenbürgerwürde der Gemeinde Gessertshausen im Jahr 1987 (zu seinem 50. Priesterjubliäum)

Er übernahm die Pfarrei Margertshausen zu einer Zeit, die zu den schwierigsten in unserer Geschichte gehört. Die Betreuung der Bombengeschädigten von Augsburg sowie die Integration der Flüchtlinge und Heimatvertriebenen waren ihm große Anliegen. In den folgenden Jahren prägte er als Geistlicher Rat in eindrucksvoller Weise das Leben in und um Margertshausen. Viele Renovierungsarbeiten und Bauten fallen in seine Wirkungszeit. Bei all seinem Tun stand stets die Seelsorge am Menschen im Mittelpunkt. (Aus dem Pfarrbrief der Pfarreiengemeinschaft Dietkirch-Kutzenhausen, Dez. 2013, Joachim Kugelbrey)

Monsignore Josef Wittmann (*28.10.1920, †02.08.2003 in Obergriesbach):

  • Priesterweihe am 25.07.1954
  • Segensreiche Priesterjahre in den Pfarreien Dietkirch, Margertshausen und Döpshofen 13.12.1987 - 15.09.2002
  • Ehrenbürgerwürde der Gemeinde Gessertshausen

„Behaltet mich so in Erinnerung, wie ich in den schönsten Stunden meines Lebens bei euch war.Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren von Liebe, die wir hinterlassen, wenn wir weggehen. Denn Gott ist die Liebe, und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm.”
Josef Wittmann, am Tag seiner Verabschiedung als Pfarrer im Jahre 2002

Josef Kastner

  • 1966 - 1978 Gemeinderat der Gemeinde Deubach
  • 1978 - 2008 Gemeinderat der Gemeinde Gessertshausen
  • Verleihung der Ehrenbürgerwürde der Gemeinde Gessertshausen im Jahr 2009 für herausragendes bürgerschaftliches Engagement

Manfred Kopp

  • 1972 - 2008 Gemeinderat der Gemeinde Gessertshausen
  • 1984 - 2008 Zweiter Bürgermeister der Gemeinde Gessertshausen
  • Verleihung der Ehrenbürgerwürde der Gemeinde Gessertshausen im Jahr 2009 für herausragendes bürgerschaftliches Engagement