Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Verwaltungsgemeinschaft Gessertshausen  |  E-Mail: info@gessertshausen.de  |  Online: http://www.vg-gessertshausen.de

Entstehungsgeschichte der Verwaltungsgemeinschaft Gessertshausen

Sitzungssaal Gessertshausen

Die Verwaltungsgemeinschaft Gessertshausen besteht im jetzigen Umfang seit dem 1. Januar 1994. Ihr gehören die zwei Mitgliedsgemeinden Gessertshausen und Ustersbach an. In Auswirkung der Gemeindegebietsreform in Bayern bestand die Verwaltungsgemeinschaft Gessertshausen seit dem 1. Mai 1978 mit den Mitgliedsgemeinden Gessertshausen, Kutzenhausen und Ustersbach. Im Zuge der Änderung der Gliederung von Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften wurde die Gemeinde Kutzenhausen mit Wirkung zum 1. Januar 1994 dann durch entsprechende gesetzliche Bestimmung aus der Verwaltungsgemeinschaft Gessertshausen entlassen.

 

Die Gemeinde Gessertshausen setzt sich aus den früher selbständigen Gemeinden Deubach, Döpshofen, Gessertshausen, Margertshausen und Wollishausen zusammen. Zur Gemeinde Ustersbach gehört auch der Ortsteil Mödishofen.

 

Die Verwaltungsgemeinschaft Gessertshausen erstreckt sich über eine Fläche von 5.248 ha (Gemeinde Gessertshausen 4.134 ha und Gemeinde Ustersbach 1. 114 ha). Sie hat zur Zeit insgesamt 5.373 Einwohner (Gemeinde Gessertshausen 4.492 und die Gemeinde Ustersbach 1.178). Als eine nicht alltägliche Besonderheit finden sich im Bereich der Verwaltungsgemeinschaft in jeder Mitgliedsgemeinde eine Brauerei, die Brauerei Schimpfle in Gessertshausen und die Brauerei Schmid in Ustersbach. Gemeinsam haben die Mitgliedsgemeinden eine durchwegs ländliche Struktur mit teils erheblicher Wohnbebauung als Auswirkung des Einzugsbereiches der nahen Stadt Augsburg.

 

Verwaltungsgemeinschaften sind Gebietskörperschaften, die aus Gründen des Gemeinwohls aus benachbarten Gemeinden des gleichen Landkreises bestehen. Sitz der Verwaltung ist Gessertshausen.

 

Die Verwaltungsgemeinschaft hat vor allem die Aufgabe, die Selbstverwaltung ihrer Mitgliedsgemeinden und das Wohl ihrer Einwohner zu fördern, sie ständig zu beraten und zu unterstützen sowie die Wahrnehmung der Büro- und Kassengeschäfte der Mitgliedsgemeinden. Dadurch erübrigt sich in den einzelnen Gemeinden eigenes Verwaltungspersonal.

 

Die hauptamtlich verwaltete Gemeinschaft ist, wenn man so will, die Schreibstube der verwalteten Mitgliedsgemeinden. Die Aufgaben im übertragenen Wirkungskreis (vom Staat her delegierte Aufgaben) nimmt die Verwaltungsgemeinschaft in eigener Verantwortung wahr. Zu den eigenen Aufgaben der Mitgliedsgemeinden, die in eigener Selbstverantwortung und Verwaltung wahr nehmen, zählen vornehmlich folgende: die Aufstellung von Flächennutzungsplänen, Trägerschaft über Hauptschulen, Unterhaltung und Durchführung des Baues von Gemeindestraßen, Unterhaltung der Gewässer III.Ordnung, Brandschutz, technische Hilfe, Bau und Unterhaltung, Sport-, Spiel- und Freizeitanlagen, Wasserversorgung wie die Abwasserbeseitigungsanlagen. Über alle diese Fragen entscheidet der jeweilige Gemeinderat der Mitgliedsgemeinde selbständig.

 

drucken nach oben